7 Möglichkeiten pro aktiv Backlinks zu generieren die deinen Traffic in die Höhe katapultieren

SEO Wolf

 

Wer ist nicht schon müde davon standing zu hören, dass einfach gute Inhalte geschrieben warden müssen, die dann ganz natürlich viele Links erhalten?

Es stimmt zwar bis zu einem gewissen Ausmaß, aber wenn die Leute warten bis die Links „natürlich“ auf ihre Seiten und Artikel gesetzt werden, dann dauert es mitunter Monate oder gar Jahre, bis man Tausende Besucher pro Monat erhält.

Um den Vorgang zu beschleunigen stellt sich die Frage, wie man diese Links bekommt, ohne Stunden damit jeden Tag zu verbringen? Nun, folge einfach den 10 Taktiken hier in diesem Beitrag. Mit jedem Schritt kann man eine Steigerung des Traffics feststellen. Weiterlesen

Negatives SEO ohne Backlinks – eine Fallstudie

Nichts war zu sehen bei den Seiten. Sie waren nicht von den Pinguin oder Panda Updates betroffen und liefen voll funktionsfähig weiter. Sie waren sogar besser optimiert und eingestellt als viele andere Seiten zu dem Thema. Es ließ sich dennoch nichts an der Stellung in den SERPS machen trotzt etlicher Bemühungen über mehrere Monate. Da war klar, dass es etwas anderes und ganze Neues sein musste, das die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen derart verschlechtert.

So wurde jeder mögliche Faktor untersucht, der im SEO eine Rolle spielte. Die Backlinks zeigten keine Fehler, ihre Ankertexte waren passend und deren Onpage-Faktoren waren auch gut optimiert.

Was war es also? Es half, zu den Grundlagen der Backlinks abzutauchen.

Backlinks bergen das Geheimnis

Man muss sehen, was hinter den Backlinks und dem Linkprofil steckt und dann sind zwei ungewöhnliche Sachen zu sehen:

Nach allen möglichen Tests wurde ein stündlicher Crawl eingerichtet für die betreffenden Webseiten und das stellt sich als ziemlich intelligente Vorgehensweise heraus. Damit konnte das Geheimins gelüftet werden.

Viele Crawler blockieren den Server

Eine der getesteten Seiten zeigte eine starke Belastung in den Morgenstunden, die von vielen Crawlern verursacht wurden. Allerdings entsprach das noch keiner DDoS Attacke.

Es kann nur spekuliert werden, woher diese Crawler stammen. Der Server jedoch wird durch viele unterschiedliche IPs belastet, die große Bilder laden und so das Trafficvolumen extrem auslasten. Diese Attacken kamen immer zwischen 2 und 5 Uhr Nachts und daher waren diese großen Abfragen nie wirklich sichtbar.

So sehen die Crawler aus:

Negatives SEO Tabelle

Schlechte Usability wurde durch Manipulation absichtlich herbeigeführt

Bei einem anderen Fall zeigte sich eine Attacke durch manipulierte Klickraten. Dabei zeigte sich ein Bild, dass Seiten mit sehr guten Rankings bei Google mit sehr vielen eher unnatürlich aussehenden Zugriffen angegriffen werden. Denn bestimmte Seiten blieben verschont. Als Folge verwischen die Effekte das Brand-Building und andere Seiten werden natürlich in den SERPs bevorzugt.

Um diese Erscheinungen erstmal zu entdecken, bedarf es eine gewisse Zeit, aber wenn erstmal eine gute Lösung mittels eines CTR bot gefunden ist, kann sich eine betroffene Seite nach vielleicht 3 bis 4 Wochen wieder erholen. Vielleicht auch mit einer Panda Behandlung.

 

Schlechte Rankings trotz sehr guter SEO Umsetzung

Theoretisch sollten sich solche Situationen einfach nicht ereignen. Dafür sprechen mehrere Gründe:

  • Weder hatte die Seite ein negatives SEO, das die Backlinks betrafen.
  • Die betroffenen Seiten waren technisch SEO optimiert.
  • Die betroffenen Seiten waren besser als die Seiten des Wettbewerbes und bieten ihren Kunden einen einzigartigen Wert
    • Zusätzlich haben die betroffenen Seiten hochwertige SEO Bedingungen, Anleitungen für Inhalte, die Inhalte werden immer wieder überarbeitet, die Titel werden öfter umgeschrieben und andere Maßnahmen werden getroffen. Sogar die Beschreibungen wurden überarbeitet um doppelten Content zu vermeiden.
  • Die Seiten sind relativ neu. Neu bedeutet hier zwischen 1 und 3 Jahre und sind bis jetzt auch keine etablierten Marken, was es womöglich einfacher machte die Signale für Google zu manipulieren.

 

War es nun negatives SEO oder nur Zufall?

Unter einer Auswahl bekannter SEO Spezialisten besprochen zeigten einige die Idee eines gezielten Angriffes für möglich, während andere dies für völlig ausgeschlossen hielten.

Ist es möglich, eine Seite ohne Backlinks anzugreifen?

Das herauszufinden half ein Experiment auf einer speziell dafür ausgesuchten Seite, die natürlich im eigenen Portfolio stand.

Negatives SEO selber testen

Der Blog dafür war jünger als 1 Jahr und hatte noch nie Linkaufbau erfahren. Er liefert aber positive Signale und natürliche Links und das liegt allein am guten Content. Soviel zu den Voraussetzungen von dem Testblog.

 

Das Opfer von negativem SEO

Zuerst ein Keyword wählen, an dem versucht wird die Angriffe zu testen. Das Keyword war lange Zeit auf den ersten Plätzen und die Seite war auch eine der ersten, die über das Thema schrieb. Das brachte einige gute natürliche Links ein von hoher Qualität.

 

Software für negatives SEO

Zuerst baut man sich einen Bot, der nach dem Keyword sucht und dann ganz wahllos auf verschiedene Seiten klickt. Alle Seiten, bis auf eine Ausnahme: die eigene Testseite. Genau das verringert die Klickrate.

Die Erkenntnis aus dem Test:

Auswirken von Negativ SEO

Der Bot tat seine Aufgabe und brachte das gewünscht Ergebnis. Schon wenige Tage nachdem der Bot alle Seiten klickte, außer der Testseite, verlor diese mit dem ausgewählten Keyword an Sichtbarkeit in den SERPs, während alle anderen Seiten aufstiegen.

Es konnte auch ausgeschlossen werden, dass andere Faktoren wie neuer Content für den Aufstieg der Konkurrenzseiten verantwortlich sind. Nur der Bot mit seinen Klickraten kann in diesem Fall für das neue Ranking verantwortlich sein.

 

Neue Rankingsignale verursachen eine Gefahr für SEO

Während der Auswertung der Untersuchungen ergeben sich weitere bedeutende Hinweise. Es gibt weitere Arten von negativem SEO. Seiten können auf ganz unterschiedliche Weise mit negativem SEO attackiert werden. Diese Arten und Möglichkeiten sollen hier aber nicht weiter diskutiert werde, um eine Verbreitung zu verhindern. Damit Sie aber sicher vor solchen Angriffen sind, sollten Sie folgende Maßnahmen treffen:

  • Überwache deine neuen Links
  • Überwache sehr genau alle Daten bei den Google Webmaster Tools
  • Sehr gutes Onpage SEO betreiben
  • Keinen Index manipulieren

Es dient nicht nur zur Erkennung und Vermeidung von negativem SEO. Die regelmäßige Überwachung auf wöchentlicher oder monatlicher Basis ist auch wichtig für hohe Positionen in den Suchergebnissen.

 

Usability ist ein starker SEO Faktor

Usability ist ein wichtiger SEO Faktor. Dies wird durch verschiedene Untersuchungen und Tests bestätigt. Von Yandex ist zu erfahren, dass diese keine Links von kommerziellen Anfragen mehr verfolgen. Eine ganz neue Seite muss sich erstmal beweisen und von anderen Seiten verlinkt werden, bevor sie in den SERPs aufgenommen wird. Zumindest bei Yandex.

Geht diesen Weg Google ebenfalls? In den Foren von Black Hat SEOs wird der Ranking Faktor diskutiert und einige der Teilnehmer dort scheinen ähnliche Muster bei Google zu bestätigen. Wenn das so ist sollte sich SEO der neuen Vorgehensweise mit der Zeit anpassen, das Stichwort heißt dann:

Negatives SEO ohne Linkaufbau

 

Negatives SEO ohne Backlinks scheint erstmal attraktiv

Die gemachten Erfahrungen könnten einen Hinweis auf den zukünftigen Umgang mit negativem SEO sein:

  • Es ist leist
  • Es ist unsichtbar
  • Kaum aufzuspühren
  • Basiert auf einer extrem langsamen Technik
  • Es ist LEGAL

Das ist sehr bedenklich. SEOs sitzen hier zwischen zwei Stühlen. Denn einerseits ist da Google und auf der anderen Seite die Saboteure. Google macht es sowieso schon schwer, gute Rankings zu erhalten, indem sie ihren Algorithmus immer wieder ändern. Die Konkurrenz dagegen nutzt negatives SEO um gegen andere Firmen vorzugehen.

Linkloses negatives SEO ist aus diesen 6 Gründen attraktiv:

  1. Einfach Links auf Seiten zu setzen wird kalkulierbar
  2. Betroffene Seiten können leicht schlechte Backlinks finden
  3. Die Webseitenbetreiber werden sehr schnell diese Backlinks entkräften lassen
  4. Attackierte Seiten können daher die eigene Seite beschädigen
  5. Sie können Ihnen letztlich helfen
  6. Sie arbeiten gut zusammen mit „alten Methoden“ die als Werkzeug funktionieren

 

Fazit

Nach dem Pinguin Update wurden die SEOs nicht nur für die aufgebauten Links verantwortlich, sondern auch für den Schutz der eigenen Seite und der Backlinks. Nun sind sie noch angreifbarer als vorher und linkloses negatives SEO stellt eine Gefahr dar. Es hat das Potenzial, eines der gefährlichsten Ereignisse zu werden, die einer Webseite und der ganzen SEO Szene passieren kann.

Negatives SEO wurde benutzt um XRumer abzuschießen und schlechte Links auf Seiten zu setzen. Es war eine ganz miese Art Geschäfte zu machen, aber es ist auch einfach herauszufinden, wie man damit umgeht. Man muss einfach tausende Links jede Woche für ein paar Seiten dann disqualifizieren lassen.

Schlechte und nicht mehr funktionierende Links zu finden ist zeitintensiv, aber all die Probleme der Usability zu beheben ist noch komplizierter und virtuell fast nicht aufzufinden, bis man wirklich weiß worauf man achten muss.

Wenn man diese neue Erscheinung betrachtet, müssen SEOs sehr genau auf linkloses negatives SEO achten, wenn sie weiterhin im Geschäft bleiben und online Geld verdienen wollen.

5 wichtige Vorgehensweise um eine starke persönliche Marke aufzubauen

Personenmarke aufbauen

Eine starke Personenmarke wird dir überall von Wert sein, egal wohin du gehst. Wenn du nun auf der Suche nach neuen Karrierechancen bist wird dir die Personenmarke neue Beziehungen aufbauen und bedeutungsvolle Arbeiten ermöglichen. Wenn du mehr Verkäufe willst, kann sie dir helfen von einer sehr vorteilhaften Position aus zu verhandeln und mit einer größeren Autorität. Wenn du die Sichtbarkeit deiner Firma erhöhen willst, wird dir eine Personenmarke genau diese verschaffen. Dazu auch mehr Vertrauen und mehr Eintragungen aufbauen. Und weil diese Marke zuletzt auch auf deiner persönlichen Charaktereigenschaften basiert, ist die halbe Arbeit für dich schon gemacht.

Die kritischen Eigenschaften einer Personenmarke sind Professionalität, Autorität oder Konsistenz und Zuverlässigkeit. Dies ist genau so wichtig, aber sie unterliegen in einer wichtigen Eigenschaft: der Sichtbarkeit. Ohne genug Sichtbarkeit für deine Personenmarke wirst du niemals den nötigen Aufschwung zu signifikantem Wachstum haben, selbst wenn die Marke noch so gut aufgebaut ist.

Die Lösung für die Sichtbarkeit ist, mehr Plattformen zu finden auf denen man die eigene Marke dann zeigen kann. Jede Möglichkeit, die sich dir bietet, um deine Personenmarke darstellen zu können, solltest du nutzen. Triff neue Leute oder teile neue Inhalte als markante Möglichkeiten für den Aufbau deiner Personenmarke. Und die folgenden fünf sind wohl die effektivsten Maßnahmen.

1. Der persönliche Blog

Dein persönlicher Blog ist der Platz, an dem alles beginnt. Es ist die perfekt Möglichkeit, um zu zeigen, wer du bist. Schreibe regelmäßig Inhalte, teile Inhalte aus sozialen Medien und kommuniziere mit deinen Lesern und Followern. Auf eine gewisse Art ist dein Blog eine Plattform, die viele Tore öffnet. Sie dient als Grundlage für deine Personenmarke und ist voll mit anderen Möglichkeiten, dich und dein Umfeld zu präsentieren. Beispielsweise kannst du deinen Schreibstil zeigen auf deinem Blog, um in eine Vortragsveranstaltung zu kommen und man kann die eigenen Blogbeiträge mit den sozialen Medien verbinden und damit mehr Besucher und größeren Einfluss zu erreichen.

Mit der großen Anzahl an unterschiedlicher Software, die online verfügbar ist, ist es einfach, sich einen eigenen kostenlosen Blog einzurichten. In nur wenigen Stunden bist du in der Lage, das Layout nach eigenen Wünschen zu verändern und sofort zu beginnen. Man braucht keinen modischen Schnickschnack, einfach nur ein Template, das gut aussieht und das Lesen für die Besucher einfach macht. Mit der Zeit kannst du dann hier und dort etwas zusätzlich einrichten.

2. Gastbeiträge schreiben und veröffentlichen lassen

Wenn du erstmal ein gutes Portfolio an interessanten Beiträgen aufgebaut hast auf deinem persönlichen Blog, kannst du diese Beiträge herzeigen. Damit zeigst du dein Wissen, deine Erfahrung und den Wert. So wirst du zu einem interessanten Gastartikel Schreiber oder Kolumnist in deiner Nische oder Industrie. Die Vorteile von Gastbeiträgen sind verschieden, aber ein wichtiger Wert ist die schnelle Bekanntheit und die hohe Anzahl an Menschen, die du erreichst. Noch dazu bekommt dein Name Vertrauen und Autorität, eben eine Marke. Und das verschafft dir als Personenmarke auf deinem Gebiet Glaubwürdigkeit und Autorität.

3. Als Speaker Vorträge halten

Sie können ihre Fähigkeiten und ihre pPersonenmarke perfekt auf Veranstaltungen und Kongressen vorstellen, wenn Sie dort als Speaker auftreten. Der Anfang kann durchaus schwer sein, denn als völlig unbekannter Name muss man erstmal einen Platz bekommen. Wenn man erstmal seinen persönlichen Blog gestartet hat, kann man auf die Suche nach lokalen Veranstaltungen gehen, die nach Sprechern für die eigene Nische sucht.

Kleine Geschäftsbetriebe suchen öfter nach Startup Unternehmern und anderen Experten, die dann kleine praktische Seminare anbieten oder Trainingsstunden anbieten. Solange man auch wirklich die Fähigkeiten dazu hat, schnell anmelden!

Gelegenheiten, als Sprecher aufzutreten, sind großartig, weil sie kostenlos sind und weil man sofort als Autorität dargestellt wird. Wenn man einfach seinen Namen bekannt macht, gibt das eine größere Bekanntheit als Marke. Zusätzlich kann man die Veranstaltung auch auf seiner eigenen Webseite als Erfahrung preisgeben. Wenn man auf der Bühne steht, hat man alle Aufmerksamkeit des ganzen Publikums. Das gibt einem die perfekte Gelegenheit, auf einmal richtig Eindruck zu machen. Nimm so viele Möglichkeiten war, Vorträge zu halten, wie möglich und versuche sogar selbst eine zu veranstalten.

4. Netzwerken und Kontakte knüpfen

Netzwerkveranstaltungen sind oftmals doppelt so häufig wie Vorträge zu halten. Deshalb sollte man dabei einen guten Mix an verschiedenen Möglichkeiten und Arten von Partys finden. Es ist eine weitere wichtige Möglichkeit, dass man sich als Experte in der Öffentlichkeit präsentiert. Gerade im eigenen lokalen Einzugsbereich ist das wichtig. Wenn man bei Netzwerkveranstaltungen aus dem eigenen Markt oder Nische teilnehmen kann, sollte man dies doch bitte tun. Das erhöht die Reputation und den Einfluss ungemein. Man weiß schließlich nie, welche Möglichkeiten sich auf welcher Veranstaltung ergeben.

Netzwerkveranstaltungen kostet oftmals etwas Geld, aber die Verbindungen und Kontakte sind sehr wertvoll. Das macht diese Veranstaltungen wertvoll. Aber wenn man gut genug sucht, gibt es viele dieser Veranstaltungen auch kostenlos.

5. Die sozialen Medien nutzen

Die sozialen Medien, besonders LinkedIn oder Xing, sind der Schlüssel um gute und bekannte Personenmarken aufzubauen. Aber realistisch gesehen sind sie nur das Ende des langen Rattenschwanzes.

  • Nur wenn man einen Blog hat kann man diesen auf anderen Plattformen teilen
  • Nur wenn man schon auf Veranstaltungen als Sprecher war kann man seine Erfahrung auf diesen Plattformen zeigen
  • Nur wenn man schon Netzwerken gestartet hat kann man gute Kontakte mit loyalen und lokalen Kontakten starten.

 

Von diesen Plattformen aus kannst du beginnen ein Netzwerk aufzubauen mit anderen Experten über das ganze Land hinweg oder sogar der Welt. Während Vorträge und Netzwerken etwas Privatsphäre kostet, bedarf es bei sozialen Netzwerken ein großes Netz. Man kann seine Sichtbarkeit schneller verbreiten, größere Anzahl an Menschen erreichen auch an neuen Kontakten und sogar das eigene Profil schärfen für die interessierten Leute.

 

Wer es ernst meint eine Personenmarke von Grund auf an aufzubauen, sind diese fünf Kernstrategien besonders wichtig. Es ist sehr einfach entweder auf eine Marke im Internet oder in einer Person aufzubauen, aber beide sind kritisch wenn man erreichen will, dass man selbst eine Marke ist als Person.

 

Sobald man etwas Fahrt aufgenommen hat und die Marke bekannt wird, bemerkt jeder, dass die eine Strategie etwas besser funktioniert als die andere. Wenn das der Fall ist, sollte man seine Anstrengungen besser auf eine Strategie konzentrieren, dabei aber die anderen nicht vernachlässigen. Die Beziehung zwischen diesen verschiedenen Kanälen ist der ultimative Weg der zum Erfolg führt.

Wie du dich mit einer einfachen Analyse von einer Pinguin Penalty erholst

Wenn deine Seite eine Abstrafung erfahren hat, dann kann dir dieser Beitrag dabei helfen, sich davon wieder zu erholen. Denn viele Leute wissen nicht einmal, wie man sich von so einer Abstrafung von Google wieder erholt. In Foren gibt es eine Menge Meinungen, die dargeboten werden, um dem Problem auf die Schliche zu kommen. Wobei es meist Leute sind, die dann doch nicht soviel Ahnung haben.

Um eine Abstrafung auch ordentlich zu identifizieren, musst du ganz genau wissen, was das Problem tatsächlich ist. Wenn du das einmal genau herausgefunden hast, ist die Lösung sehr schnell herbeigeführt. Es gibt eine einfache Checkliste, um Backlink Abstrafungen zu beheben. Mit dieser Checkliste kannst du dir eine genaue Vorgehensweise zurechtlegen, die du dann umsetzt.

Im folgenden siehst du diese Vorgehensweise, um die Abstrafung dingfest zu machen und dagegen vorzugehen und dich von der Geiselnahme zu befreien.

Dieses Wissen brauchst du, um eine Google Abstrafung abzuschaffen

  1. Wie du Abstrafungen schnell und einfach analysierst, die auf Backlinks basieren
  2. Wie du all die benötigten Daten sammelst
  3. Wie man eine Backlink Analyse Checkliste aufbereitet
  4. Wie man die Daten nutzt, um einen positive und gezielten Plan für die Vorgehensweise zu entwickeln

Wichtige Werkzeuge und Software

Lade dir deine Backlinkliste herunter

  • SEOMoz (Gratis 30 Tage) – Großartige Software mit guten Werkzeugen, mit denen du deine Backlinks herunterladen kannst.
  • Ahrefs – Melde dich hier an für einen kostenlosen Zugang und lade deine Backlinks herunter
  • SEO Spy Glass (Gratis Version verfügbar) – Mit dieser Software lädst du dir deine Backlinks von verschiedenen Quellen herunter
  • Google Webmaster Tools – Melde dich zu den GWT an und du erhälst deine Liste der Backlinks ebenfalls gratis
  • Bing Site Explorer – Eine ebenfalls gute Möglichkeit deine Backlinkliste zu generieren

SEO Software und Werkzeuge

  • Scrapebox – Mit dieser Software hat wohl jeder SEO zu tun
  • SEO Tools for Excel – Tolles Plugin für Excel mit verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten

Lese jetzt die ganze Anleitung zur Backlink Analyse und dem Wiederaufbau nach einer Pinguin Abstrafung

Wurde deine Webseite mit einer Abstrafung von dem Pinguin Update getroffen? Dann hilft dir diese Anleitung mit einer Analyse deines Backlinkprofiles, deine bisherige Abstrafungen zu sehen und zukünftige Abstrafungen zu verhindern.

Wir sammeln erstmal alle Daten, die benötigt werden und können daraus einen Plan aufbauen, um die Abstrafungen wieder zu lösen.

Eine Vorlage in der Tabellenkalkulation für das Backlinkprofil erstellen

Ich habe mir meine eigene Vorlage für die Analyse meines Backlinkprofiles erstellt, mit der ich die Backlinks von zwei verschiedenen Webseiten analysieren kann.

Damit kann ich sehr deutlich darstellen, welche Prozesse ich auf welcher Webseite gemacht habe, inklusive den Daten aus den sozialen Medien und den Keywords. Die Daten über das Backlinkprofil sind in zwei Kategorien eingeteilt – alle und indexierte Links.

Backlinkprofil erstellen Vorlage

Die Klassifizierung für die Daten der Backlinks wurde wie folgt vorgenommen:

  1. Die Anzahl aller Links auf die Webseite
  2. % der Links, die von einzigartigen Domains stammen
  3. % der Links, die mit dem Anchortext übereinstimmen
  4. % der Links, die weitestgehend mit dem Anchortext übereinstimmen
  5. % der Links, die keinen Anchortext haben
  6. % der Links, die von einer Domain stammen, die nicht mehr im Index ist
  7. % der Links, die nicht im Index sind, die Domain aber schon

Diese Faktoren für indexierte Daten stimmen miteinander überein, bis auf einen Punkt. Aber nur für die Links, die bei Google indexiert sind. Man kann daraus schließen, dass Google nur die Links bewertet, die wirklich im Index sind. Und genau das kann ein Vorteil für das nächste Pinguin Update sein.

Die Analyse der Webseite 1

Die erste Webseite, die analysiert wurde, hatte über 33500 Links, aber nur knapp die Hälfte davon war im Index. Gut 90% der indexierten Links haben den fast gleichen Anchortext und das ist eine ungewöhnlich hohe Übereinstimmung. Die übrigen Links aus den nicht indexierten Links helfen dabei, diese Prozentzahl niedriger zu halten.

90% aller Backlinks stimmen wieder in den Anchortexten überein und haben den genau gleichen Text. Das ist natürlich wieder eine sehr große Übereinstimmung und sehr ungewöhnlich.

Um die Webseite 1 nun vor einer Abstrafung zu schützen, wären folgende Maßnahmen hilfreich:

  1. Indexieren aller Links, die keine übereinstimmenden Anchortext haben
  2. Die Links mit den gleichen Anchorlinks überarbeiten
  3. Die Anchorlinks nun gut verteilen, damit das Linkprofil sehr natürlich wirkt

Analyse der zweiten Webseite

Diese Analyse betrifft kleinere Webseiten mit etwa 185 Links, von denen auch nur 105 indexiert sind. Bei den Anchortexten gibt es einen guten Mix aus genau gleichen Texten, ähnlichen und unterschiedlichen Anchortexten.

Was macht diese Seite nun zu einem Rankingziel? Dazu bedarf es eines Blickes auf die % Links der aus dem Index entfernten Links von Domains, die ebenfalls aus dem Index entfernt sind. Fast bei einem Viertel davon traut Google den Backlinkquellen nicht. Daher sollte man sehr genau darauf bedacht sein, von welchen Quellen nun Backlinks kommen und welche Links genutzt werden, um Rankings zu erhalten.

Genau, vor allem Presseseiten betrifft dies. Die Presseseiten bekamen negative Beurteilungen, da die vielen Presseblogs deindexiert wurden. Glücklicherweise liegen diese Abstrafungen nicht an dem Pinguin und daher kann man mit dieser Erkenntnis einen Plan zum Wiederaufbau beginnen. Die Lösung liegt einfach daran, noch mehr Links aufzubauen mit weniger Links aus großen Presseportalen und eher damit zu beginnen, stattdessen nun stufenweise Links aufzubauen.

Wie du deine eigene Webseite analysieren kannst

Lade dir zuerst eine Liste mit all deinen Backlinks herunter für deine Analyse. Es gibt hier viele verschiedene Tools und Software, die das für dich sehr angenehm machen.

  • SEOMoz (Gratis 30 Tag) – Großartige Software mit guten Werkzeugen, mit denen du deine Backlinks herunterladen kannst.
  • Ahrefs – Melde dich hier an für einen kostenlosen Zugang und lade deine Backlinks herunter
  • SEO Spy Glass (Gratis Version verfügbar) – Mit dieser Software lädst du dir deine Backlinks von verschiedenen Quellen herunter
  • Google Webmaster Tools – Melde dich zu den GWT an und du erhälst deine Liste der Backlinks ebenfalls gratis
  • Bing Site Explorer – Eine ebenfalls gute Möglichkeit deine Backlinkliste zu generieren

Jetzt mag jemand sich eine der Möglichkeiten heraussuchen und eine bestimmte Software vor allen anderen präferieren. Aber es ist sinnvoll und wichtig, so viele der Lösungen zu nutzen wie möglich. Kopiere einfach alle URLs und alle Informationen aus den Tools in eine Liste hinein.

Hier siehst du die Vorlage, in die du deine Informationen hineinkopierst.

Backlinkliste vorbereiten

Entferne alle doppelten URLs und Angaben. Dann erweitere die Auswahl direkt.

Backlink-Tabelle

Als nächstes holen wir uns etwas mehr Informationen, wie beispielsweise die Root-Domain, den benutzten Anchortext, aktueller Status, indexierte URLs, die indexierte Domain und die Rankings für die Seiten von der URL und Domain.

Um diese Informationen zu erhalten, benutzen wir einfach die Software Scrapebox. Öffne Scrapebox und kopiere die URL Liste von deiner Liste hinein.

Root-Domains

Klicke auf den Befehl “auf Verzeichnis kürzen” und exportiere die Liste. Kopiere diese und füge sie in die Spalte für die Domains ein in deiner Vorlage zur Auswertung.

Um die Auswertung um den Page Rank zu erweitern, klicke auf den Befehl Pagerank prüfen und auf Domain Pagerank prüfen.

Backlink Export

Klicke auf Export und speicher deine Liste nun als XLS Datei. Um nun zu sehen welche Links indexiert sind, klicke auf Prüfe Indexierte und exportiere die Liste wieder als ein XLS Dokument.

Backlink-Liste Ranking

Jetzt brauchen wir die URL und das Ranking der Domain. Leere deine Liste, kopiere die Backlink Liste wieder hinein und klicke auf Prüfe den Pagerank und das Ranking der URL.

Backlink-Exportliste

Exportiere nun wieder beide Listen als XLS Datei und es bestehen nun ein paar weitere Informationsblätter, die man nun zusammenbringen muss.

Man sollte die XLS Dateien wie vielleicht aus der Informatik bekannt ist als selbstsprechend benennen, also direkt im Namen schreiben, was drin ist. So sind sie gut zu unterscheiden für spätere Arbeiten.

Nun sollte man eine Textdatei öffnen und die gesammelten Links der Backlinks hier einfüngen. Abspeichern und eine weitere Textdatei öffnen und dort die URL einfügen. Zurück in die Scrapebox, den Kasten mit Prüfe Links anklicken und die Webseite in Webseite öffnen, die Liste mit den Backlinks unter Blogliste öffnen. Auf Start den Prozess starten lassen und die Links werden geprüft.

Linkliste exportieren

Exportiere und speicher die Ergebnisse nun wieder im XLS Format und da alle Informationen jetzt generiert sind, ist es an der Zeit, um all diese Informationen in die Vorlage zu kopieren.

Das sind die Schritte, die man vornehmen muss, um die Anchortexte einzufügen, die Links und die Spalten für den Status:

  1. Öffne die Datei mit den gefundenen Links
  2. Schreibe „=vlookup(„ in die Spalte der Links in der Vorlage.
  3. Klicke auf den Backlink in der ersten Spalte von den gefundenen Links, um die Bezeichnung für das Popup zu kopieren. Das müsste etwas mit A2 und einem weiteren Komma sein.
  4. Wechsel jetzt auf die zweite Datei mit den gefundenen Link und markiere alle Sektionen.
  5. Schreibe Komma und 2 für die Spalte mit den Links, Falsch und eine Klammer zum Schließen.

Anchor-Liste kopieren

Für die Anchortexte kopiere den geschriebenen Code und für ihn unter die Spalte mit den Anchortexten ein. Tausche die 2 mit einer 3 aus und wiederhole dieses Vorgehen und wechsel die 3 zu einer 4 für den gleichen Status. Markiere die drei Spalten und mach einen Doppelklick um diese auszufüllen.

Domains mit vlookup

Die letzten vier Spalten werden auf die gleiche Weise gefüllt. Schreibe den gelichen Code wie oben gezeigt hinein mit einem =vlookup(, außer dass du nun die indexierte URL Datei aufrufst und diese Spalten markierst. Beende dies nun mit einem Falsch und einer geschlossenen Klammer wie auch oben beschrieben.

Wiederhole diesen Prozess für den Rest von der Spalte für die indexierten Domains, die Rankings der URL und das Ranking der Domainpage. Wenn das alles erledigt ist, sollte es in etwa wie das nächste Bild aussehen:

indexierte Domains

Nun da wir alle nötigen Informationen aus den selbst gestellten Dokumenten in die Tabelle gebracht haben, einfach Spalte A markieren und alles kopieren. Danach die Spalte C auswählen und alles hinein kopieren. Aber dazu erst einen Rechtsklick ausführen, Einfügen Spezial wählen und Werte klicken. Damit werden nur die Werte aus dem kopierten eingefügt.

Der nächste Schritt besteht darin, alle Backlinks zu entfernen, die keine Links mehr auf die Webseite haben. Dazu den Status anklicken und einen Filter aussuchen, nämlich die mit „gefunden“ und dann nur noch bestätigen.

Domain Filterliste

Alles was der Filter nun gewählt hat markieren und löschen, da dies die Links sein müssten, die ja keinen Link mehr auf die Webseite haben. Nun zurück zu dem Filter, auf „Gefunden“ klicken und nun sollten alle Links erscheinen, die wirklich aktiv sind.

Zum Schluss können wir unsere Vorlage nun weiter selbst ausfüllen. Dazu die Keywords eingeben, danach „#Links die das Keyword exakt treffen“ auswählen und den roten Text mit dem eigenen Keyword ersetzen. Das gleiche für die Keywords wiederholen, die ungefähr passen und überall wo rote Schrift angezeigt wird, die sagt „Keyword einfügen“.

Keyword Liste für Domains

Um herauszufinden, wie viele Domains wir haben, dient die Datei mit dem Backlinkprofil. Alles markieren, kopieren und in ein neues Arbeitsblatt einfügen. Die Duplikate entfernen.

Nach entfernen der Duplikate die einzelnen Domains markieren, um herauszufinden, wie viele Domains vorhanden sind. Dann die Anzahl der Domains in die Vorlage einfügen für die Analyse.

Um die indexierten Domains zu finden, dient nun die Vorlage. Darin die Domains filtern mit denen die ein „Ja“ oder ein „Nein“ darin haben. Diese markieren, um zu sehen, wie viele es davon gibt und die Anzahl wiederum in die Vorlage zur Analyse eintragen.

Jetzt sollte die komplette Datenübersicht in der Vorlage zur Analyse sein für die komplette Webseite 1.

Analyse Vorlage

Nach diesem Schritt brauchen wir nur die Spalten zu verbergen, die mit einem Hashtag beginnen. Also diese markieren und dann mit einem Klick der rechten Maustaste den Befehl „verbergen“ auswählen.

Backlinkprofil-Liste

Jetzt haben wir endlich alle unsere Vorbereitungen abgeschlossen und unsere Tabellen ausgefüllt mit den richtigen Informationen. Nun blicken wir mal auf die Zahlen, was diese uns über unser Backlinkprofil aussagen können.

Die Testseite ist aktuell auf der ersten Seite in den SERPS gelistet und daher sollte es doch ein paar gute Ergebnisse zu sehen geben. Und hier ist jetzt die Auswertung:

  • 129 links, 41 davon sind im Index
  • 9% Übereinstimmung in den Anchortexten
  • 5% der Anchortexte stimmen weitestgehend überein
  • 77% generierte Bezeichnungen
  • 6% der Links kommen von nicht mehr indexierten Domains

Mit diesen Zahlen lässt sich durchaus sagen, dass das Backlinkprofil dieser Webseite doch ganz ordentlich ist. Daher könnte eine Maßnahme sein, die noch nicht indexierten Links in den Index zu bringen.

Die große Bedeutung von einem Backlinkprofil

Man kann sich nun eine Vorlage für die Bedeutung eines Backlinksprofiles machen, in das dann jede weitere Analyse eingefügt wird.

Man kann dieses dann sogar dafür benutzen, andere Aspekte des Backlinkprofiles zu untersuchen, wie beispielsweise die besten Keywords und deren Anchortexte, in Prozentzahlen.

Es ist außerordentlich wichtig das eigene Backlinkprofil immer zu kontrollieren und aktuell zu halten. Dadurch schützt man sich vor sehr überraschenden Abstrafungen von Seiten Googles. Und man spart sich extrem viel Geld. Auf der anderen Seite kann die Analyse des Backlinkprofils dann für weitere Maßnahmen und Optimierungen die Grundlage sein.

Wichtige Werkzeuge und Software aus dieser Anleitung

Backlinkliste selber herunterladen mit dieser Software

  • SEOMoz (Gratis 30 Tag) – Großartige Software mit guten Werkzeugen, mit denen du deine Backlinks herunterladen kannst.
  • Ahrefs – Melde dich hier an für einen kostenlosen Zugang und lade deine Backlinks herunter
  • SEO Spy Glass (Gratis Version verfügbar) – Mit dieser Software lädst du dir deine Backlinks von verschiedenen Quellen herunter
  • Google Webmaster Tools – Melde dich zu den GWT an und du erhälst deine Liste der Backlinks ebenfalls gratis
  • Bing Site Explorer – Eine ebenfalls gute Möglichkeit deine Backlinkliste zu generieren

SEO Software und Werkzeuge

  • Scrapebox – Mit dieser Software hat wohl jeder SEO zu tun
  • SEO Tools for Excel – Tolles Plugin für Excel mit verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten

 

linkbuilding-reloaded

16 nicht entdeckte Backlink Quellen

In diesem Beitrag lesen Sie 16 sehr seltene aber sehr effektive Methoden für den Aufbau von relevanten Backlinks. Diese können Sie auch ohne großen Aufwand schnell umsetzen.

Diese Backlinkquellen sind von hoher Qualität und berücksichtigen die bekannten Google Updates. Sie werden nichts von billigem Linkaufbau hören, gar von Artikelverzeichnissen oder Blogkommentaren. Einfach gespannt sein, es werden sicherlich selbst für abgebrühte Profis neue Ideen dabei sein.

Also alles anschnallen, Konzentration und jetzt schön an den Worten kleben bleiben. Die Fahrt beginnt. Hier ist schon der erste Tipp: Weiterlesen

backlink-analyse-tool-kostenlos

Das Backlink Tool für ein besseres Ranking

Wer sich bereits mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung befasst hat, der wird schnell feststellen, dass es mehrere Wege gibt, um bei Google und Co. mit einer Webseite möglichst weit oben im Ranking aufzutauchen. Eine Möglichkeit stellt die wdf*idf Analyse dar. Was das ist und wie das funktioniert, kann man in zahlreichen Beiträgen bei uns nachlesen. Wir wollen heute auf ein anderes Thema eingehen und vor allem ein weiteres Tool vorstellen, mit dem man die Suchmaschinenoptimierung verbessern kann. Eine Möglichkeit mit seinen SEO Bemühungen zu punkten kann der perfekt gesetzte Backlink sein. Weiterlesen